Tel. 07520 / 64 97 p.locherer@fm-amtzell.de
Füreinander - Miteinander in Amtzell e.V.
Shadow
Slider

 

Pfarrer Francis Kioko kommt wieder nach Amtzell

Gerne erinnert sich das Machakoshilfe-Team an den Mai 2009, als der junge Pfarrer Francis Kioko aus Machakos/Kenia erstmals die Amtzeller besuchte. Am Dienstagabend vergangener Woche erfuhr das  Team, dass Fr.Kioko im Frühjahr dieses Jahres erneut ins Allgäu kommen wird. Dieses Mal als Vertreter der Diözese Machakos, denn dort ist er zwischenzeitlich auf hoher Ebene angesiedelt als „Bildungsminister“. Er ist zuständig für die Schulbildung in der Diözese Machakos und damit auch für das Bildungsprojekt an der Waisenstation Machakos, das wir Amtzeller seit etwa 10 Jahren mit derzeit 37 Schulpatenschaften unterstützen.

Uli Werner erläuterte bei der Zusammenkunft dieses Programm, das sich „Machakos Cathedral Children Program“ nennt und das eine Einrichtung der Diözese Machakos ist. Nach wie vor ist Sr.George Mumbua unsere Ansprechpartnerin, aber nicht mehr wie in früheren Jahren eigenverantwortlich, sondern unter der Aufsicht der Diözese. Fr.Francis Kioko hat mit Dankbarkeit zur Kenntnis genommen, dass die Amtzeller der Waisenstation im Jahre 2019 ein gebrauchtes Fahrzeug zum Preis von 14 500 Euro gespendet haben, wozu die politische Gemeinde und der Verein „Füreinander-Miteinander in Amtzell“ je 2 000 Euro beigesteuert haben. Den „Chefs“, Bürgermeister  Clemens Moll und Bürgermeister a.D. Paul Locherer besten Dank. Die Anwesenden konnten auch den Finanzbericht 2019 von Uli Werner entgegennehmen, der eine Reserve von rund 35 000 Euro aus den vergangenen Großspenden aufweist.

Das Team hat sich nun auch an die Aufgabe gemacht, ein Programm für den Besuch von Pfarrer Francis Kioko in der Zeit vom 25.5.- 13.6.2020 zusammenzustellen. Einzelne Aufgaben wurden auf die Teammitglieder verteilt. Der Gast wird bei Walther Schmid in Wangen wohnen. Sein Aufenthalt fällt in die Pfingstzeit, so dass die kirchlichen Festtage wie auch Fronleichnam für ihn sicher ein Erlebnis werden.

 

Amtzell, im Dezember 2019

Werte Förderer unserer Hilfe für die Waisenstation Machakos/Kenia!

Zunächst einmal Ihnen allen, die Sie in den vergangenen Jahren uns finanzielle Hilfe für die Untersstützung der Waisenstation in Machakos zukommen ließen, ganz herzlichen Dank. Ohne Sie hätten wir, das Machakoshilfe-Team Amtzell, keinen Erfolg in unserem Bemühen.

Sicher haben Sie vor etwa 2 Wochen zur Kenntnis genommen, dass sich die UN-Weltbevölkerungskonferenz in Nairobi mit dem Anstieg der Weltbevölkerung und der Frage, wie dieser begrenzt werden könnte, befasste. Derzeit leben etwa 7,6 Milliarden Menschen auf unserem kleinen Planet Erde. In 30 Jahren werden dies nach der Prognose der Vereinten Nationen 10 Milliarden sein. Zwei Schlüssel, um Afrikas hohe Geburtenzahlen zu reduzieren seien der Zugang zu Bildung sowie die Verbesserung der Gesundheitssysteme, so der deutsche Entwicklungsminister Gerd Müller. Das Bildungsziel verfolgen wir von der Machakoshilfe in unserem möglichen Rahmen seit 2009. Damals haben wir unser Bildungsprogramm „Schulunterstützung durch Patenschaften“ ins Leben gerufen. Wir warben um Schulgeldpaten, die bereit waren, für 4 Jahre Schüler*innen aus der Waisenstation Machakos den Besuch von weiterführenden Schulen mit der Übernahme der Schulgelder zu ermöglichen. Wir begannen 2010 mit etwa 20 Patenschaften und sind heute bei etwa 35 angekommen. Pro Schuljahr und Schüler bezahlen die Paten derzeit 320 Euro und dies 4 Jahre lang, ein großartiges und immer notwendiges Engagement.
Im Jahre 2018 hatten wir Besuch von Vertretern des Caritasverbandes der Kath. Diözese Machakos (1,4 Mio Katholiken) und verpflichteten uns, für die nächsten 4 Jahre für mindestens 32 Schüler*innen der Highschool pro Schuljahr das Schulgeld zu übernehmen. Wir haben für alle Patenschaften in Amtzell/Wangen und anderswo Sponsoren gefunden und sind darüber glücklich und dankbar. Ja, das ist Bildung für Waisen und Halbwaisen, die ohne uns keine Möglichkeit hätten, das Schulgeld zu bezahlen. Daneben bezahlt die Machakoshilfe den Sozialarbeiter auf der Waisenstation der Kath.Kirche Machakos, Dominic Wambua, eine junge, dynamische Kraft an der Seite der 75jährigen, leider immer mehr angeschlagenen Leiterin, Sister George Mumbua. Dominic erhält eine monatliche Entlohnung von 300 Euro. — 2019 konnten wir mit Ihren Spenden der Waisenstation einen gebrauchten Toyota-PKW zum Preis von 14 500 Euro kaufen, nachdem das alte, von Ihnen vor 10 Jahren gesponserte Fahrzeug zerschlissen war. Am 24.07.2019 gaben wir im Rahmen der Jahresversammlung des Vereins „Füreinander-Miteinander in Amtzell“ Rechenschaft über unsere Arbeit. Der Vereinsvorsitzende, Bürgermeister a.D. Paul Locherer hat für uns als eine seiner mehrfachen Abteilungen immer ein offenes Ohr.
An Mariä Himmelfahrt, 15.August 2019 feierte in ihrer Heimat Komarock/Kenia unsere Sr.George Mumbua ihr 50jähriges Professjubiläum, an ihrer Seite Pfarrer Francis Kioko als Vertreter der Diözese Machakos. Am gleichen Tag haben wir im abendlichen Gottesdienst in der Wallfahrtskirche Pfärrich für sie gebetet und ihr Lebenswerk gewürdigt.
Leider hören wir dieser Tage aus Machakos, dass die Ernte 2019 auf Grund von Trockenheit sehr mager ausgefallen sei, weshalb die Station um finanzielle Hilfe zum Einkauf von Lebensmitteln bat. Schulkleidung, medizinische Hilfe, Krankheitsfälle, Benzinkosten usw. erfordern jedes Jahr Zuschüsse aus Amtzell. Daneben geben wir auch jährlich etwa 3000 Euro aus für handwerkliche Ausbildung oder Kurse. Alles eben im Rahmen dessen, was wir an Spenden erhalten.
Wir wissen, dass im Advent jährlich viele gemeinnützige Vereine oder Institutionen um finanzielle Hilfen bitten, fast täglich finden wir in unseren Briefkästen entsprechende Post. Auch wir wollen und müssen Sie bitten, die Waisenstation Machakos weiter zu unterstützen. Gesegnete Weihnachten und lasst uns trotz der vielen Krisen auf der Erde mit Mut ins Jahr 2020 gehen, Ihr

Machkoshilfe-Team Amtzell

Besuch aus Machakos (Kenia) in Amtzell

 

Seit vielen Jahren wird die Waisenstation in Machakos von Sr. George Mumbua aus Amtzell unterstützt und unter dem Dach des Vereins Füreinander-Miteinander besteht die Gruppierung der Machakos-Hilfe. Da Sr. George Mumbua mit ihren 77 Jahren keine Reise mehr nach Deutschland antreten wollte, sind nun Caritasdirektor Fredrick Kimwilu (ein Mitarbeiter des Bischofs von Nairobi) sowie Dominic Wambua nach Amtzell gekommen. Dominic Wambua ist Sozialarbeiter und arbeitet bei Sr. George Mumbua in der Waisenstation.

Bei einem Gespräch in der Reibeisenmühle konnten die beiden Kenianer über die aktuelle Situation im ostafrikanischen Land berichten und mitteilen, dass derzeit rund 120 Kinder in der Waisenstation leben. Das Schulsystem besteht aus einer 8jährigen Grundschule und aus einer 4jährigen Highschool. Insbesondere hierfür wird die Unterstützung aus Amtzell verwendet, da für den Besuch einer Highschool ein Schulgeld zu entrichten ist. Die Gesprächsteilnehmer konnten sich davon überzeugen, dass Kenia sowohl politisch und wirtschaftlich auf einem guten Weg ist und es in diesem Land dennoch viele Probleme, viel Armut und Arbeitslosigkeit gibt. Durch die Unterstützung aus Amtzell kommt das Geld direkt bei den Bedürftigen an.

 

Füreinander - Miteinander in Amtzell e.V.

v.l.n.r.: Georg Müller, der den kenianischen Gästen mit einer Führung durch die Reibeisenmühle die hiesige Heimatgeschichte erläuterte; Bürgermeister Clemens Moll; Kathrin Westphal-Halfenberg, Mitglied der Machakos-Hilfe und Dolmetscherin; Caritasdirektor Fredrick Kimwilu; Ulrich Werner, Machakos-Hilfe; Sozialarbeiter Dominic Wambua; Walther Schmid, während seiner Amtszeit wurde die Machakos-Hilfe ins Leben gerufen; Paul Locherer, Vorsitzender von Füreinander-Miteinander in Amtzell e. V.

Besuch aus Machakos in Amtzell

 

Im Januar 2017 reiste eine Gruppe des Teams der Amtzeller Machakoshilfe nach Kenia, um sich vor Ort ein Bild über die seit vielen Jahren von Amtzell unterstützte Waisenstation in Machakos zu machen. Sie sprachen damals gegenüber Schwester George Mumbua, der Leiterin der Station, sowie ihrer „rechten Hand“, Sozialarbeiter Dominic Wambua eine Einladung nach Amtzell für 2018 aus. Manche Hürde war zu nehmen, bis jetzt vor wenigen Tagen die Gäste aus Machakos ihr Visum erhielten: Neben Dominic wird der Leiter des Caritasverbandes Machakos, Fredrick Kimwilu nach Amtzell kommen. Die Station steht unter der Aufsicht des örtlichen Caritasverbandes, weshalb sich die Amtzeller Gastgeber aktuelle und zukunftsorientierte Hinweise in geplanten Gesprächen erhoffen. Sr.George, zwischenzeitlich 74 Jahre alt, wollte die Reise aus gesundheitlichen Gründen nicht antreten. Wenn alles klappt, bei Drucklegung des Gemeindeblattes war der Flug für Samstag, 18.08. noch nicht bestätigt, werden sie am Sonntag in Amtzell vom Machakosteam begrüßt. Sie wohnen bei Mitgliedern des Teams. Vorsorglich wurde ein Programm für die Woche 20.bis 26.August entworfen, das neben dem Besuch von öffentlichen und kulturellen Einrichtungen, Begegnungen mit weltlichen und kirchlichen Vertretern, Fahrten durch unsere Heimt, auch das Auftreten der Gäste in der Öffentlichkeit von Amtzell vorsieht. Darauf wird in nachstehendem Artikel besonders hingewiesen.

In diesem Zusammenhang dürfen wir berichten, dass die Diözese Machakos bald einen neuen Bischof haben wird, nachdem der seitherige vor einem Jahr zum Erzbischof von Mombasa ernannt wurde. Am 25.August 2018 wird der 66 Jahre alte Norman Wumbua Kingoo, seither Bischof einer Diözese im Westen Kenias in sein neues Amt eingeführt. Ihn hat es in seine Heimat zurückgezogen, denn er ist in Machakos geboren. Der in Amtzell durch seinen Besuch vor 10 Jahren bekannte katholische Pfarrer Francis Kioko leitet zwischenzeitlich bei der Diözese Machakos den Fachbereich „Bildung“.  WS

 

 

Einladung zu Begegnungen mit den Gästen aus Machakos

Das Machakoshilfe-Team möchte besonders auf zwei geplante Termine hinweisen, zu denen wir die Bevölkerung gerne einladen. Am Dienstag, 21.08. findet mit unseren Gästen aus Kenia um 19 Uhr eine ökumenische Andacht in der Kapelle auf dem Amtzeller Kapellenberg statt. Ganz besonders wollen wir unsere zahlreichen Sponsoren, ob diejenigen, die eine Schulgeldpatenschaft übernommen haben oder uns anderweitig in der Sorge um Machakos unterstützen, einladen zu einer Begegnung mit unseren Gästen am Mittwoch, 22.08. um 19 Uhr im Katholischen Gemeindehaus, Waldburger Straße. Hier wollen wir von den beiden Vertretern der Waisenstation hören, wie es dort aktuell aussieht, ob konkrete Zukunftsplangen bestehen, wie die politische Lage in Kenia beurteilt wird und manches mehr. Immerhin haben die Amtzeller seit den ersten Kontakten mit Sr.George Mumbua anno 1976 etwas mehr als 300 000 Euro für Waisenkinder in Kenia aufgebracht und möchten sich auch weiterhin in geordneten Bahnen engagieren. Nachdem die Terminierung des Besuches erst in  letzter Minute feststand, kann es auch zu Änderungen im Programm kommen, die wir dann aber über die Schwäbische Zeitung-Lokalausgabe Wangen- bekanntgeben wollen, wenigstens versuchen wir dies gegebenenfalls. Konkrete Anfragen beantworten wir gerne unter unseren Telefonnummern Uli Werner 07520953668, Kathrin Westphal-Halfenberg 075206631, Familie Krug 075205567, Walther Schmid 01751611152.  WS

AKTUELLE TERMINE


 

 

 

ANSPRECHPARTNER


 

Barbara Dillmann, Tel. 07520/6561
oder
Ulrich Werner, Tel. 07520/953668

 

 

 

VERGANGENE TERMINE


Dienstag, 21.08.2018

19.00 Uhr

Ökumenische Andacht in der Kapelle auf dem Amtzeller Kapellenberg

________________________

Mittwoch, 22.08.2018

um 19.00 Uhr

Begegnung mit unseren Gästen im Katholischen Gemeindehaus, Waldburger Straße.